Weltwärts, IJFD und Co. – Alternativen, wenn die Bewerbungsfrist vorbei ist…

Trotz Lernstress und Aufregung kurz vor dem Abitur, stehen viele Abiturienten zurzeit vor der schwierigen Frage: Was mache ich bloß nach dem Abitur? Statt Studieren oder Ausbildung ziehen immer mehr auch einen Freiwilligendienst im Ausland in Betracht. Alles schön und gut, nur wie stelle ich das an, wenn die Bewerbungsfrist schon abgelaufen ist? Es gibt drei Alternativen, für alle, die die Frist verpasst haben und zusätzlich Infos zu geregelten Freiwilligendiensten, die den Bewerbungssalat um weltwärts und Co. entwirren.

Beschäftigt man sich ein wenig mit geregelten Freiwilligendiensten – vom Staat geförderte Freiwilligendienste – wie weltwärts oder IJFD, wird schnell klar: für ein Freiwilligenprojekt direkt im Anschluss ans Abitur kann es schon zu spät sein, denn wer einen geregelten Freiwilligendienst im Ausland absolvieren möchte, der muss auch die Bewerbungsfrist berücksichtigen. Eine Bewerbung, um Freiwilligenarbeit zu leisten? Ja, das ist durchaus normal, wenn man sich für einen Dienst mit weltwärts und Co. entscheidet. Wie die Infografik des Online-Portals wegweiser-freiwilligenarbeit.com zeigt, muss man sich meist 9-12 Monate vor Projektstart bewerben, nur in Ausnahmefällen reichen auch 6 Monate oder weniger. Die Alternative – flexible Freiwilligenarbeit – bietet eine wesentlich spontanere Variante: je nach Projekt ist eine Bewerbung noch 2 Wochen bis 3 Monate vor Beginn möglich, also optimal für all diejenigen, die ihr Abitur bald frisch in der Tasche haben.

Bewerbungsfrist_und_Dauer_deutscherFreiwilligendienste2013

Quelle: wegweiser-freiwilligenarbeit.com (2013)

Ausreisetermine bei geregelten Freiwilligendiensten im Schuljahres-Rhythmus

Das Online-Portal wegweiser-freiwilligenarbeit.com hat Ausreisetermine und Projektdauer für weltwärts und andere internationale Freiwilligendienste untersucht und festgestellt, dass 86 % der weltwärts-Projekte zwischen Juli und September beginnen und in der Regel 1 Jahr dauern. Wer diesen Sommer seinen Freiwilligendienst beginnen möchte, die Frist aber bereits verstrichen ist, hat noch drei Möglichkeiten:

  • Hoffen, dass noch jemand abspringt und Sie der erste Nachrücker sind. Allerdings greifen die Entsende-Organisationen in solchen Fällen meist auf Kandidaten zurück, die bereits im ersten Bewerbungsverfahren einen guten Eindruck hinterlassen haben und schreiben nur in Ausnahmefällen die Stelle neu aus.
  • Den Dienst im Januar bzw. Februar beginnen, was allerdings einen möglichen Studienbeginn verzögert.
  • Flexible Freiwilligenarbeit machen, da sich die Ausreisetermine auf das ganze Jahr verteilen.

Flexible Freiwilligenarbeit – eine gute Alternative 

Ist die Bewerbungsfrist verpasst oder die lange Projektdauer geregelter Freiwilligendienste ein Hindernis, dann ist flexible Freiwilligenarbeit die einzige Alternative, die es Teilnehmern ab 16 Jahren ermöglicht sich aus einer großen Auswahl ein geeignetes Projekt auszusuchen. Flexibel ist hier nämlich wörtlich zu nehmen: Freiwillige sind sowohl beim Ausreisedatum flexibel, als auch bei der Wahl und Dauer des Projektes und sogar sehr kurzfristige Anmeldungen sind möglich. Wer also nach dem Abitur ein Freiwilligen-Projekt im Ausland unterstützen möchte, ist nicht auf geregelte Freiwilligendienste angewiesen und kann sich mit flexibler Freiwilligenarbeit für sein Wunsch-Projekt engagieren.

Dies ist ein Gastbeitrag von www.wegweiser-freiwilligenarbeit.com

2 Antworten

  1. Michaela Bacher sagt:

    Guten Tag,
    ich unterstütze meine Tochter bei der Suche nach einer Freiwilligenarbeit.
    Es gibt so viele Anbieter, dass wir unsicher sind und so bin ich jetzt bei Ihnen gelandet.
    Unsere Tochter will nach dem Abi, September,Oktober…2014 gerne nach Chile, um dort für ca. 6 Monate in einem sozialen Projekt mit Kindern zu arbeiten.
    Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei der Suche helfen könnten.
    Mit freundlichen Grüßen
    Michaela Bacher

    • Traveller sagt:

      Hallo Frau Bacher,
      es freut mich sehr, dass Ihre Tochter sich für Freiwilligenarbeit interessiert. Wir haben gerade einen Erfahrungsbericht veröffentlicht. Der Anbieter hat allerdings Chile nicht im Programm. Schauen Sie sich doch einfach mal in unserer Übersicht um. Ich bin mir sicher, dass Sie dort einen geeigneten Anbieter finden. Soweit ich weiß, wird Chile nur von wenigen Volunteer Organisationen angeboten – das schränkt die Auswahl etwas ein. Leider kann ich ihnen keine persönliche Empfehlung geben, da ich selber bisher keine Freiwilligenarbeit in Südamerika gemacht habe.
      Viele Grüße
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.