Die Westküste der USA auf eigene Faust entdecken

By Rich Niewiroski Jr. (http://www.projectrich.com/gallery) [CC BY 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5) or Attribution], via Wikimedia Commons
By Rich Niewiroski Jr. (http://www.projectrich.com/gallery) [CC BY 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5) or Attribution], via Wikimedia Commons

Meine erste Individualreise vor vielen Jahren führte mich an die Westküste der USA.

Mit dem Mietwagen ging es von San Francisco aus los durch den Yosemite Nationalpark, das berühmt berüchtigte Death Valley, weiter an den Grand Canyon bis nach Las Vegas. Der Weg führte uns durch den Mojave und Joshua Tree Nationalpark weiter nach San Diego. Highlight war der Küstenweg mit Los Angeles, Santa Barbara und Monterey wieder zurück nach San Francisco. Es war eine Wahnsinnstour. Eine Rundreise völlig auf eigene Faust.

Heute bieten viele Reiseanbieter Selbstfahrerrundreisen an, bei welchen man zwar auf eigene Faust fährt, sich aber um Hotelsuche und Routenberechnungen keine Gedanken machen muss. Bei meinen Recherchen im Internet bin ich auf einen dieser Reiseanbieter gestoßen, über den Anbieter individuell-verreisen.de buchen Individualtouristen eben solche Rundreisen. Der große Vorteil: Mit wenig Vorbereitungszeit kann eine spannende Reise auf eigene Faust im eigenen Mietwagen unternommen werden.

Was kostet eine Rundreise an die Westküste der USA?

Die Frage nach den Kosten bei einer solchen Reise ist natürlich nicht unerheblich. Eine Rundreise an die Westküste der USA kann, je nach Route, locker 2 bis 4 Wochen in Anspruch nehmen. Neben den Flügen, die in der Regel den größten finanziellen Posten einnehmen, muss der Mietwagen zzgl. Benzin, die Übernachtungen sowie Verpflegung eingeplant werden. Teuer wird es, wenn zusätzliche Unternehmungen und Eintrittsgelder hinzukommen. Ich habe im Amerika-Forum dazu einen passenden Thread gefunden. Darin wird davon ausgegangen, dass man pro Tag und pro Person mit 100-120 Euro rechnen kann. In diesem Tagesbudget sind aber auch alle Kosten enthalten, mit Ausnahme von Sonderausgaben wie dem Helikopterflug über dem Grand Canyon oder dem Eintritt ins Disneyland.

Lohnt sich eine Reise an die Westküste der USA?

Auch wenn meine Reise schon viele Jahre zurückliegt, würde ich behaupten, dass sich eine solche Rundreise definitiv lohnt. Faszinierend fand ich besonders die unterschiedlichen Landschaften – von Mammutbäumen bis hin zu karger Wüste, von spektakulären Canyons bis hin zur rauen Küste. Und nicht zu vergessen die Städte: San Francisco, Las Vegas, Los Angeles.

Tipp: In Monterey sollte man sich ein paar Tage Zeit nehmen und das entspannte Küstenleben mit all den kulinarischen Köstlichkeiten genießen.

Die Frage ist doch vor allem: Wie viel Zeit und Budget habe ich für die Reise übrig?

Denn es wäre schade, wenn man zwar möglichst viel sehen will, sich aber für die einzelnen Stationen keine Zeit nimmt. Durch die Nationalparks sollte man nicht einfach nur durchfahren, sondern sich Zeit nehmen für eine Wanderung, eine Kanutour oder ähnliches. Ebenso ist jede Stadt für sich eine Reise wert. Werden nur die wichtigsten Sehenswürdigkeiten abgeklappert, bekommt man leider zu wenig vom Leben dort mit. Daher ist es doch besser, langsam zu reisen und sich für weniger Stationen mehr Zeit zu nehmen. Damit bleibt auch noch viel Spannung übrig für die nächste Reise!

Lesetipp zum Thema USA: Einreise in die USA: ESTA vs. Visa

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.